Abschied von einer Generation

Ich möchte Sie auf das Jahr 1964 zurückführen. Zoutelande war bereits voller Touristen. Die Campingplätze waren voll. Eine junge Familie, die nach einem Übernachtungsplatz suchte, traf unseren Nachbarn. Er schickte sie unsere Strasse entlang mit den Worten: “Frag einfach De Visser, du hast dort wahrscheinlich eine Chance.” Und ja … Die Familie Nijman hat ein Stück Gras unter die Wäscheleine gekriegt. Vater de Visser half ihnen beim Auspacken und Mutter de Visser kümmerte sich um ihre plötzlichen Gäste. Das lief für beide Familien gut. Es war so gemütlich, dass die Familie immer wieder zurückkam.
Die ersten Gäste waren eine Tatsache.

Start eines Minicampings

In 1975 befanden sich noch 4 Kühe an dieser Adresse im Stall des Hofes. Die Milch ging in Milchkannen zur Milchfabrik. Die Einführung des Milchtanks sorgte dafür, dass sich die Familie De Visser von den Kühen verabschiedete und nach einer anderen Einnahmequelle suchte. Mit der positiven Erfahrung der Gäste im Garten wurden sie Camper. Das Minicamping De Visser war in 1976 eines der ersten Minicampings auf Walcheren.

Im hinteren Garten gab es einen Stromanschluss und in der Scheune von Bauernhof wurde ein Sanitärblock realisiert. Es gab die Erlaubnis, 5 Campingplätze zu mieten.
Kein Mangel an Interesse. Es gab sogar Leute, die einen Saisonstellplatz für ein Wohnmobil mieten wollten. Familie und Bekannte von Vater Piet und Mutter Zoetje de Visser haben es gefallen. Und so geschah es …… drei  Mobilheime erschienen im Hof ​​der Boudewijnskerke 42. Mit den drei Mietobjekten und zwei Campingplätzen war der Minicampingplatz geboren. Von dieser Zeit an wurde Mutter de Visser von ihren Gästen als “Frau de Visser” angesprochen.
Das brachte natürlich Arbeit mit sich. Das Badezimmer, bestehend aus 2 Toiletten, 1 Dusche und 2 Waschbecken, musste jeden Tag glänzen. Die Vermieter kamen, um sich in den Mobilheimen zu putzen. Dies bedeutete, dass der Nachbarin, der eines der Mobilheime besaß, regelmäßig langfristige Arbeitstreffen mit Frau De Visser abhalten musste. Das taten sie am Küchentisch oder telefonisch. Letzteres hätte aufgrund der Entfernung und der Lautstärke auch ohne Telefon erfolgen können. Die Damen hätten spass zusammen!

Zeit für Erneuerung

Nach einigen Jahren wurde die Anzahl der Plätze für der Camper erhöht. Es wurde auf 10 verdoppelt und das gab Platz, um noch mehr Gäste aufzunehmen. Es entstand ein Netzwerk von Stammgästen. Viele Familien erlebten die Gastfreundschaft von Frau De Visser.

Gastfreundschaft und persönliche Aufmerksamkeit waren ebenfalls von größter Bedeutung. Bei der Ankunft wollte Frau De Visser wissen, wie es der ganzen Familie geht. Während des Aufenthalts besuchte sie alle zum Plaudern. Wenn Sie Glück hatten, war die Check-out-Zeit mit einem abendlichen Besuch verbunden, bevor Sie zum Abschied winkten.

Dann passierten Dinge, die ich mir jetzt kaum vorstellen kann.
In Ermangelung eines Mobiltelefons durften die Gäste mit dem im Flur des Hauses der Familie De Visser hängenden alte Telefon nach Hause telefonieren. Frau de Visser saß hinter der Küchentür und hielt mit einer Stoppuhr die Zeit. Sie setzten sich nur pro Minute ab.

Das Minicamping war ein Erfolg und Frau De Visser hat es genossen. Einige Jahre später wurde sogar ihr Reservierungssystem angepasst. Sie durfte wieder 5 Zeltplätze hinzufügen und so … eine andere Rückseite eines Kalenders. Der Beruf wurde auf dem Karton auf der Rückseite des Jahreskalenders der Zeit aufgezeichnet. Jedes Wochenende kommt ein freundliches Paar aus Belgien zum Fischen. Und Frau De Visser wird zum ersten Mal einen Saisonstellplatz vermieten. Sie hatte viel Unterstützung für diese Gäste nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1995.

Das Alter und zusätzliche körperliche Probleme führten schließlich dazu, dass sich Frau De Visser von ihrem Campingplatz verabschieden musste. Es ist nicht einfach, etwas zu stoppen, das Sie gerne tun. Mit Sicherheit nicht für eine erfahrene (Camping-)Bäuerin. Seitdem haben Adrie und ich ihre Aufgaben übernommen und sind nach Zoutelande gezogen. In einem wunderschönen Haus hatte sie dort eine gute Zeit. Für ein Gespräch ging sie zum Supermarkt, sie traf immer einen Freund im Dorf. Sie war das von der Farm nicht gewohnt. Sie hatte plötzlich Zeit für einen Rennball und die Enkelkinder konnten zum Mittagessen zu Oma kommen. Das ersparte unseren Kindern eine 4 km lange Radtour zurück und 4 km zurück für ein Sandwich.

Während dieser Zeit wurden wesentliche Änderungen vorgenommen. “Ihr” Campingplatz wurde zum Garten für die neuen Bewohner und auf einem angrenzenden Grundstück wurde ein neuer Campingplatz angelegt. Alles neu, alles anders. Sie muss darüber nachgedacht haben, aber sie hat sich nie beteiligt. Sie gab gerne Ratschläge, aber nur, wenn sie gefragt wurde.

“Frau De Visser” lebt weiter…..

Trotz des Umzugs blieb Frau De Visser am Campingplatz und an “ihren” Gästen interessiert. Die körperlichen Mängel wurden schlimmer. Ihre Gesundheit war in den letzten Jahren unbefriedigend. Sie bewegte sich noch zweimal. Jedes Mal, wenn sie etwas mehr Pflege erhielt. Sie wurde von Leuten besucht, die zu dieser Zeit ihre Gäste waren. Danke dafür, sie hat es genossen und mit dir.

In einem Teil des Lebens habe ich einmal beschrieben, dass für mehrere Gäste Erinnerungen in den Ferien geboren werden. Dass ein beliebter Urlaubsort Teil des Lebens dieser Menschen wird. Hier ist es umgekehrt. Frau De Visser ist nicht in den Urlaub gefahren, aber die Gäste, die auf dem Minicampingplatz De Visser in Zoutelande Urlaub machten, haben die Erinnerungen für sie geprägt.

Wir werden uns bald von einem der Gründer unseres Unternehmens verabschieden. Dank meiner Schwiegereltern kann ich das tun, was ich jetzt tue. Dank ihrer Eltern wohnen sie am schönsten Ort in der zeeländischen Landschaft. Dank ihrer Bemühungen ist der Campingplatz De Visser immer noch ein Ort, an dem im Urlaub Erinnerungen entstehen, sowohl für den Gast als auch für den Besitzer.
Wenn Frau De Visser und ihr Ehemann in unserer Zeit der sozialen Medien und Bewertungsseiten gelebt hätten, hätten sie wahrscheinlich eine wunderbare Bewertung auf Zoover!

In Erinnerung an Zoetje de Visser – Boogaard
15. Juli 1934 – 17. Januar 2020

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *